Cefalù an der Nordkueste Siziliens Urlaub muss nicht teuer sein

25 01 2009

Cefalù  liebstes und einziges Kind für Pauschaltouristen an der Nordküste Siziliens…………
Die Stadt liegt an der Nordküste Siziliens am Fuß der Rocca di Cefalù, eines 270 Meter hohen Kalkfelsens. Die Entfernung nach Palermo Richtung Westen beträgt 70 km, nach Messina Richtung Osten 162 km. Im Hinterland südlich der Stadt erstrecken sich die Ausläufer der Monti Madonie.

Die Einwohner leben in der Hauptsache vom Tourismus und von Dienstleistungen. Weitere Erwerbsquellen sind Landwirtschaft und Fischerei.
Cefalù befindet sich an der Bahnstrecke Palermo – Messina. Die Fahrzeit nach Palermo beträgt 45 Minuten, nach Messina 3 Stunden. Die Autobahn A20 liegt etwa 4 km entfernt. Die entsprechende Anschlussstelle heißt Cefalù-West (Cefalù Ovest).
Die Nachbargemeinden sind Castelbuono, Gratteri, Isnello, Lascari und Pollina………….

 

In der Gegend von Cefalù siedelten schon in prähistorischer Zeit Menschen. Unter griechischer Herrschaft ab dem 4. Jahrhundert v. Chr. hieß die Stadt Kephaloidion, unter römischer Herrschaft ab 254 v. Chr. Cephaloedium. Beides bedeutet Haupt oder Kopf und bezieht sich auf die Form der Rocca di Cefalù, auf dem die Siedlung ursprünglich lag.
858 wurde die Stadt von den Arabern, 1063 von den Normannen erobert. Unter Roger II. von Sizilien wurde der Stadtkern an den Fuß des Kalkfelsens verlegt und im 12. Jahrhundert erlebte Cefalù seine Blütezeit. In dieser Periode entstand unter anderem der berühmte Dom, der die Stadt heute zu einem bedeutenden Touristenziel auf Sizilien macht.Altstadt. Der Grundriss der Altstadt wurde im 12. Jahrhundert angelegt. Die Mehrzahl der Häuser stammt aus dem 16. Jahrhundert.
Der Dom San Salvatore an der Piazza Duomo gilt als eines der schönsten Bauwerke aus normannischer Zeit. Er wurde unter dem Patronat von Roger II. ab dem Jahr 1131 erbaut. Die Weihe der Kirche erfolgte erst 1267. Die dreischiffige Säulenbasilika zeigt Stilmerkmale der arabisch-byzantinisch-normannischen Kunst. Im Inneren ist der Dom mit aufwändigen Goldmosaiken ausgestattet. Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen




Ausflugsziele in Sizilien, Catania Fischmarkt

25 01 2009

Catania Fischmarkt

Catania, bunt, aufregend, dynamisch, mit einem Unternehmungsgeist dem die Stadt den Beinamen „Mailand des Südens“ verdankt.
In der Nähe der Piazza Duomo findet täglich außer Sonntags der Lebensmittelmarkt „La Pescheria“ statt.
In den Hallen sowie den umliegenden Straßen findet man alle Köstlichkeiten der italienischen Küche.
Es it fast unmöglich dieses bunte Leben zu beschreiben, denn ein Gang über den Fischmarkt lässt alle unsere Sinne aufleben, es ist nicht nur sehen sondern vor allem auch hören und riechen, es ist ein Erlebnis das man nicht verpassen sollte.der Fischmarkt von Catania
Unterhalb der Fontana dell’Amenano beginnt der Trubel der Fischhändler. Hier bekommt man Gelegenheit das temperamentvolle und lebhafte Leben der Stadt Catania hautnah zu spüren.

Jeden Tag, außer Sonntags, preisen die Händler lauthals im catanesischen Dialekt ihren fangfrischen Fisch bis um die Mittagszeit an. Umgeben von dunklen Gemäuern der alten Palazzi an der Piazza di Benedetto, herrscht zwischen den bunten Ständen ein hektisches Treiben wie auf einem orientalischen Markt.
Lässt man sich Treiben in diesem Spektakel, taucht man ein, in ein Fest der Sinne. Man ist gefangen von der vielfältigen Auswahl an Meeresgetier, dem Geschrei der Verkäufer und dem Geruch des Meeres. Der Fischhandel ist eine ernstzunehmende Angelegenheit und meist den Männern überlassen. Kritisch wird die Ware begutachtet. Ohne Feilschen und lautes Diskutieren wird hier kein Geschäft abgeschlossen.

mehr Photos       Sizilien mein Urlaubsziel





Catania Sizilien Ferienwohnungen

25 01 2009

Catania ist die zweitgrößte Stadt der Insel und liegt am Fuße des Etna, direkt an der Ostküste Siziliens; eine Stadt, die mit Leben pulsiert. Bunt, dynamisch und quicklebendig, mit extrem hoher Kriminalitätsrate, wirtschaftlich den anderen Inselstädten weit voraus. Als Sitz einer großen Universität ist in Catania jede Menge los. Fast jeder sechste registrierte Einwohner ist Student.

Das Stadtbild bestimmen breite, sich rechtwinklig kreuzende Straßen und eine Fülle von Barockbauten. Catania nach Palermo der zweitgrößte Ballungsraum ist immer wieder auferstanden aus Ruinen. CastellvetranoSo war es in der Antike und setzt sich in unserer Zeitrechnung fort. Schuld war oft der Etna dessen Lavaströme an Randbezirken immer noch zu sehen sind.

<< der Elefantenbrunnen, Wahrzeichen Catanias

Beim Ausbruch 1669 wurde die Hälfte der Stadt hinweggefegt, das Erdbeben von 1693 besorgte den Rest. Beim planmäßigen Wiederaufbau wurde oft Material benutzt was ja reichlich vorhanden war: Lava. Wappentier ist der schwarze Lavaelefant, der vor dem Dom Sant‘ Agata steht.

Die Heilige erlitt 251 hier das Martyrium, ihr weihten die Normannen den Dom, der nach dem Erdbeben von 1693 barock erneuert wurde. Das Castello Ursino, das 1239 bis 1250 von Kaiser Friedrich II. erbaut wurde, ist eins der seltenen Beispiele staufischer Baukunst auf Sizilien (Kaiseradler mit einem Hasen in den Fängen über dem Nordportal). …… Den Rest des Beitrags lesen »





Taormina in Sizilien Urlaub Reisen Geniessen

23 01 2009

In den Hinterhöfen sprießen Zitronen- und Orangenbäume, der ganze Ort schaut aufs Wasser, und in der Ferne erhebt sich der Vulkan Ätna als beeindruckende Kulisse: Taormina im Nordosten Siziliens liegt auf einem Felsen hoch über dem Ionischen Meer.

Bekannt wurde Taormina, dessen Geschichte bis in die Bronzezeit zurückreicht, durch den deutschen Baron Wilhelm von Gloeden, der 1878 nach Sizilien kam. Er fotografierte halb nackte Jünglinge, die er in antiken Motiven arrangierte. Diese sorgten für Begeisterung, und es setzte ein Besucherstrom ein, der bis heute nicht abgeebbt ist.

Die heutigen jungen Männer sind in der Regel angezogen und fahren auf Motorrollern durch die engen Gassen der auf einem 200 Meter hohen Felsen gelegenen, 10 000 Einwohner zählenden Gemeinde. Taorminas Stadtbild ist wie jenes der meisten anderen Orte an Siziliens Küste geprägt vom Stell-dich-ein der Kulturen: Phönizier, Griechen, Römer, Byzantiner, Normannen und Spanier gehören zu den Völkern, die das Mittelmeer-Eiland in den vergangenen 3000 Jahren heimgesucht haben. So ist denn auch das berühmte Teatro Greco von Taormina keine griechische Bühne, sondern eigentlich ein römisches Bauwerk. Die Römer bauten es im zweiten Jahrhundert vor Christus an die Stelle eines kleineren griechischen Theaters.

Auf dem Corso Umberto I treffen sich die Besucher aus dem Theater dann wieder. Wer sich in eines der Cafés entlang der Flaniermeile setzt, sollte vor der Bestellung nach den Preisen fragen. Sonst ist die Überraschung groß angesichts einer Rechnung von 15,60 Euro für zwei Stückchen Kuchen und zwei Espressi, die hier Cafe heißen – auch wenn einem der Kellner beim Eintritt ins Lokal charmant den Regenschirm abnimmt. Etwa auf halber Höhe des Corso Umberto I liegt die Piazza IX. Aprile. Das belebte Plätzchen wird gesäumt von der Kirche S. Giuseppe, der Stadtbibliothek und dem Stadttor. Gleich in der Nähe befindet sich auch die „Wunderbar“, wo schon zahlreiche Stars und Sternchen ihren Kaffee eingenommen haben sollen. ……… 
Bilder von Taormina
Urlaub in Sizilien





Calascibetta in Sizilien Urlaub guenstig gestalten

22 01 2009
Calascibetta Schwesternstädtchen Ennas, gegründet während der zwanzigjährigen Belagerung Ennas auf einem Felsklotz gegenüber. Zu sehen vom Belvedere östlich der Piazza Francesco Crispi in Enna mit den Madonien im Hintergrund

Sizilien reisen und erleben, Sizilien von seinen schoensten Seiten entdecken auf einer Rundreise durch Sizilien





Bagheria Palermos ehemals erste Adresse

21 01 2009
Bagheria

Bagheria

Palermos ehemals erste Adresse, 15 Kilometer östlich der Hauptstadt gelegen, war noch im 19.Jh. ein reiner Villenort. Heute bildet Bagheria eine Trabantensiedlung und häßliche Vorstadt, gezeichnet von der Bauspekulation: bröckelnde Hochhäuser, verkommene Zitronengärten, Armut, trostlose Lebensbedingungen. Sehenswert ist Bagheria aufgrund der wenigen Überbleibsel seiner Belle Epoque – noble Villen, bei deren Bau sich Schönheitssinn und Spleen der damaligen Oberklasse austobten.





Castellammare del Golfo Sizilien

30 12 2008
Castellammare del Golfo

Castellammare del Golfo

In der Antike war der Ort Hafen für Erice und für Segesta, eine der wichtigsten Städte der Elymer. Die Araber entwickelten die Stadt weiter und bauten ein Kastell mit trapezförmigem Grundriss. Es wurde zerstört und im 14. Jahrhundert wieder aufgebaut. Wirtschaftlichen Aufschwung brachte der Thunfischfang. Im Ortsteil Scopello befindet sich noch eine Tonnara, eine ehemalige Thunfischfangstelle.
Der Krieg von Castellammare, ein blutiger Machtkampf innerhalb der Mafia in New York City um 1930, bezieht seinen Namen von dem Ort, da einige der Kontrahenten aus Castellammare del Golfo und dessen Umland stammten. more photos / Urlaub in Sizilien